• Schrift größer
  • Schrift kleiner

Berufliche Teilhabe für Menschen mit Behinderungen

07.08.2008: Grüne legen Gesamtkonzept zu beruflicher Teilhabe behinderter Menschen vor.

  


Trotz des viel beschworenen Paradigmenwechsels, der mit dem SGB IX eingeleitet wurde, ist die derzeitige Situation für Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt unbefriedigend. Das Ziel einer vorrangigen Teilhabe am Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ist nur in bescheidenem Umfang erreicht. Menschen mit Behinderungen weisen eine konstant niedrigere Beschäftigungsquote sowie eine deutlich höhere Arbeitslosenquote als der Durchschnitt der Bevölkerung auf. Insbesondere Frauen mit Behinderungen sind von der schlechten Arbeitsmarktlage betroffen.

Grüne legen Gesamtkonzept zu beruflicher Teilhabe behinderter Menschen vor


Diese Gründe nahm die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen zum Anlass, zwei Anhörungen zum Thema "Arbeit ist Teilhabe" zu veranstalten.

"Neue Wege in Erwerbsarbeit. Strategien für Menschen mit Behinderungen" am 10. März 2008

Gemeinsam mit ausgewiesenen Fachleuten aus dem gesamten Bundesgebiet wurde über arbeitsmarktpolitische Interventionen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt diskutiert. Hierunter fiel auch die Diskriminierungs- und Barrierefreiheit als Grundvoraussetzung für die Öffnung von Zugängen. Zudem wurden die Möglichkeiten eines effektiven Nachteilsausgleiches, etwa in Form von Assistenz und/oder Lohnkostenzuschüssen, thematisiert.

In drei Panels behandelte die Anhörung die Themen Disability Management in Unternehmen, Existenzgründung für Menschen mit Behinderungen und das Persönliche Budget für Arbeit.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Anhörung sowie die Veranstaltungsdokumentation.

"Neue Wege für Werkstätten? Die Entwicklung personenbezogener Hilfen zur Arbeit" am 23. Juni 2008

Menschen mit einem hohen bis sehr hohen Unterstützungsbedarf bedürfen einer besonderen Förderung, um gleichberechtigt am Erwerbsleben teilnehmen zu können. Solche Förderung kann in Form von Lohnausgleich, Arbeitsassistenz, heilpädagogischer Hilfe, Beratungsangeboten und Formen der unterstützten Beschäftigung stattfinden. Denkbar ist auch eine Kombination verschiedener Förderformen.

Hier finden Sie alles rund um die "Unterstützte Beschäftigung"

Bündnis 90/Die Grünen wollen Wege finden, die entsprechende Förderung personengebunden und individuell zu gestalten. Die Frage, inwiefern sich die Förderlandschaft sowie die Werkstatt für behinderte Menschen verändern muss, so dass künftig auch für Menschen mit einem sehr hohen Unterstützungsbedarf die Prinzipien Selbstbestimmung und Teilhabe am Arbeitsleben gelten, war Gegenstand der Anhörung "Neue Wege für Werkstätten? Die Entwicklung personenbezogener Hilfen zur Arbeit".

Hier finden Sie mehr zur Anhörung vom 23. Juni 2008, die Dokumentation sowie eine Pressemitteilung von mir.

Auch in meinem Wahlkreis in Dortmund habe ich am 23. Oktober 2008 eine Veranstaltung unter dem Titel "Ich will so arbeiten wie ich bin" organisiert.

Ganz besonders setze ich mich für eine eigenständige Existenzgründungsberatung für Menschen mit Behinderungen ein. Lesen Sie mehr hierzu.