• Schrift größer
  • Schrift kleiner

Markus macht mobil in Dortmund ein voller Erfolg!

21.10.2010: Heute habe ich mit meiner Kampagne "Markus macht mobil" für barrierefreie Bahnhöfe in meinem Dortmunder Wahlkreis Station gemacht. Lesen sie den Bericht dazu hier.


Bei äußerst kühlen Temperaturen haben zwanzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 21.10.2010 gegen den immer wieder aufgeschobenen Umbau des Dortmunder Hauptbahnhofes protestiert. Darunter Vertreter der Behindertenverbände, des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) und der Initiative ProBahn. Auch die örtliche Presse war vertreten.

Markus Kurth wandte sich in einer kurzen Ansprache an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

"Wir haben in Deutschland eine geltende Menschenrechtskonvention für Menschen mit Behinderungen. Das Recht auf Zugänglichkeit und Barrierefreiheit ist dort verankert. Doch die Bahn kümmert das nicht. Lieber steckt sie Milliarden in das Prestigeprojekt Stuttgart 21 - gegen den Willen der Bevölkerung.

Die Befürworter von Stuttgart 21 nennen die Gegner des Projektes "Zukunftsfeidlich" - ich sage: Es ist zukunftsfeindlich Milliarden in ein ungewolltes und vollkommen überdimensioniertes Projekt zu stecken. Stattdessen wäre es zukunftsorientiert 100x100 Millionen Euro in die Sanierung von Bahnhöfen zu investieren.

Nach dem Scheitern des Rhein-Ruhr-Express passiert jetzt was schon länger befürchtet wurde: Die vollständige Sanierung des Dortmunder Hauptbahnhofes im zweiten Bauabschnitt wird auf den Sankt-Nimmerleinstag geschoben. Ich werde mich daher auch weiterhin intensiv für einen Umbau einsetzen und die Proteste gegen den derzeitigen Zustand weiter unterstützen."